Zum Inhalt springen
Verwaltungsprozesse_Seite.JPG

Zukunftsweisende Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur entscheidet im digitalen Wandel mit. Ihrer Funktion gemäß hält sie an gewachsenen, „natürlichen“ Strukturen eines Unternehmens fest, an seinen Prägungen, an seiner DNA.  Denn die Aufgabe der Kultur ist es, die Arbeitsabläufe, das Selbstverständnis und die Werte des Unternehmens, die Hierarchie und Managementstruktur sowie den Umgang mit Zeit, Kunden, Fehlern und Mitarbeitern zu stabilisieren. Das sorgt einerseits für Kontinuität und erschwert andererseits Umbrüche, wie sie der digitale Wandel erfordert. Deshalb benötigt sie ebenfalls Transformation.

Schwerpunkte der zukunftsweisenden Unternehmenskultur

Vertrauenskultur schaffen. Ein Klima des Vertrauens, in dem gegenseitige Unterstützung ein hoher Wert ist, hilft, Veränderungen und daraus resultierende Verlustgefühle zu akzeptieren. Gezielte Kommunikation fördert das notwendige Grundgefühl, beteiligt zu sein, dazuzugehören.  Führungskräfte vertrauen den Mitarbeitenden und umgekehrt. Die Vertrauenskultur unterstützt zudem kooperatives, gemeinsames Arbeiten im virtuellen Raum, selbst wenn die Netzwerke sich über verschiedene Kontinente verteilen. Vertrauen unterstützt Fachkräfte, eigenständig Entscheidungen zu treffen, was schnell wachsendes Wissen und Komplexität erzwingen.

Selbstkompetenz stärken. Trotz Zeitdruck und globaler Konkurrenz muss ein Unternehmen seinem eigenen roten Faden folgen, will es erfolgreich sein. Eine starke Identifikation mit den Unternehmenszielen und hohe soziale Kompetenzen bewahren vor dem Scheitern durch die „Beschleunigungsfalle“. In agilen und flexiblen Strukturen bedeutet dies, dass die Mitarbeitenden unabhängig von äußerem Druck selbstwirksam die Ziele im Auge behalten.

Produktiv mit Widerstand umgehen. Widerstand birgt wertvolle Potenziale des Unternehmens sowie enorme Energie und Kraft, die der digitale Wandel dringend braucht. Diese Potenziale (Ideen, Kreativität, Inspiration, soziale Fähigkeiten, Beharrungsvermögen, Lernfreude und andere mehr) und die gebundene Energie gilt es, für den Weg in eine zukunftsweisende Unternehmenskultur zu entfalten und nutzbar zu machen.

Von der traditionellen zur zukunftsweisenden Unternehmenskultur

Je nachdem wie stabil Ihre Unternehmenskultur ist, entwickelt sie mehr oder weniger Widerstand gegen Ihre digitalen Veränderungen Immer noch scheitern 60 bis 70 Prozent aller Change-Projekte. Soll der digitale Wandel gelingen, muss daher auch die Unternehmenskultur sich wandeln:

  • Von der Planbarkeit im stabilen Unternehmensumfeld zur – teilweisen – Unplanbarkeit im dynamischen Umfeld.

  • Von planen zu machen, von kontrollieren zu kommunizieren, von dokumentieren zu testen, von Wissen zu lernen.

  • Von Management und Hierarchie zu Führung, Netzwerkstruktur und Selbstorganisation.

  • Vom Ausführen zum verantwortlich pro-aktiven Handeln.   

Solche auflösenden Veränderungen widersprechen den bisherigen traditionell stabilen Handlungsroutinen. Das bringt Emotionen und Unsicherheiten mit sich. Es entwickelt sich Widerstand, denn der (drohende) Verlust des Vertrauten verunsichert Führungskräfte wie Mitarbeitende. Doch lässt sich Widerstand ergründen und konstruktiv für den kulturellen Umbruch nutzen.