Zum Inhalt springen

Online-Seminar "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen-Case Studies und Best Practice"

Seit Jahren führen psychische Erkrankungen die Liste der Verursacher von Arbeitsunfähigkeit an. Und auch wo noch nicht von Krankheit gesprochen wird, steigt die allgemeine psychische Belastung im Arbeitsleben.

Der fortschreitende Wandel, der die Arbeitswelt seit einiger Zeit prägt, bringt – bei allen Chancen dieses Wandels – neue Belastungen hervor: Herausforderungen wie Technisierung und Flexibilisierung beflügeln die hohen Anforderungen digitaler Lebens- und Arbeitswelten. Zudem hat uns die Corona-Pandemie immer noch fest im Griff und ist gleichzeitig ein wesentlicher Treiber des orts- und zeitunabhängigen Arbeitens sowie der technischen Aufrüstung vieler Unternehmen.

Dies kann für die Mitarbeitenden wie auch für Unternehmen zum Risiko werden: Aufgrund psychischer Beanspruchungen verzeichnen Mitarbeitende lange Ausfallzeiten, bei anwesenden Mitarbeitenden kann sogenannter „Digitaler Stress“ Leistungseinbußen hervorrufen (s. hierzu z.B. Gimpel et al., 2018), und dies kann wiederum eine Minderung der Produktivität der gesamten Organisation zur Folge haben.

Dieses unerfreuliche Szenario ist allerdings kein Muss! Wie die Autoren einer umfassenden Studie zum Thema feststellen, „[…] tritt digitaler Stress dort auf, wo der Digitalisierungsgrad des Arbeitsplatzes nicht zu den Kompetenzen der Arbeitnehmer passt.“ (ebd.) Da eine Senkung des belastenden Digitalisierungsgrades keine Lösung ist, müssen Kompetenzen der Führungskräfte und Mitarbeitenden geschult werden, um bei geringerer Beanspruchung gesunde digitalisierte Arbeit zu fördern, zu fordern und zu sichern.

Wir wissen, dass wir der steigenden psychischen Belastung nicht ausgeliefert sind. Wir können ihr gemeinsam entgegenwirken, indem individuelle und betriebliche Ressourcen gestärkt werden. Um Interventionen im Kontext Ihres Betriebes sinnvoll ansetzen zu können, ist die Analyse des IST-Zustandes wichtig. Kurz: eine Beurteilung psychischer Gefährdung.

Hier beginnen die oftmals langen Entscheidungswege vieler Organisationen, die sich mit der zentralsten aller Fragen auseinandersetzen: WIE setze ich die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen denn nun um?

Wir haben die Antworten.

Themenschwerpunkte des Online-Seminars:

  • Case Studies: Wie der Ablauf und die Prozesse der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen  analog und digital gestalten werden können.

  • Erfolgsfaktoren & Best Practice: Was hat sich dabei bewährt?

  • Partizipation Wie gewinne ich Führungskräfte & Mitarbeitende für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und stärke die Beteiligung trotz Tabuthema?

Der Bundesarbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement lädt Sie herzlich zum 20-minütigen Online-Seminar.

Wir freuen uns auf Sie!
Babette Halbe-Haenschke – Leiterin Bundesarbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement

Dienstag, 07. Juli 2020
08.30 Uhr / 12.30 Uhr / 18.30 Uhr

Jetzt kostenlos anmelden!

Startdatum
07.07.2020 - 08:30
Enddatum
07.07.2020 - 18:50
Ort Titel
Online-Seminar
Ort Stadt
Online
Preis
Kostenlos


Zurück zur Listenansicht