Zum Inhalt springen
kontakt.jpg

Außerinsolvenzliche Sanierungsverfahren in Deutschland und der EU und Die Anleihe in der Krise und Insolvenz

Sonderpreise für IBWF-Mitglieder für die Teilnahme an den BV ESUG-Veranstaltungen zu aktuellen Themen zur Insolvenz und Restrukturierung.

Für die Seminare haben sich wieder hochkarätige Fachanwälte und Unternehmens-berater von Buchalik Brömmekamp als Referenten zur Verfügung gestellt, die den Teil-nehmern ihren reichhaltigen Erfahrungsschatz aus ihrer jahrelangen Praxis preisge-ben und die aktuelle Rechtsprechung aufgreifen.

Teil 1: „Außerinsolvenzliche Sanierungsverfahren in Deutschland und der EU – Haben Insolvenzverfahren bald ausgedient?“
Referenten: RA Dr. Utz Brömmekamp/Geschäftsführender Gesellschafter RAin Femke Brömmekamp

Die Zeiten der bloßen Abwicklung und Zerschlagung von in die Krise oder Insolvenz geratenen Unternehmen sind lange vorbei. Zunehmend reift auch in Deutschland eine neue Sanierungskultur, die sich bislang indes in strukturierter Form nur innerhalb eines förmlichen Insolvenzverfahrens entfalten konnte. In ihrem Richtlinienentwurf über „ei-nen präventiven Restrukturierungsrahmen, die zweite Chance und Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz von Restrukturierungs-, Insolvenz- und Entschuldungsverfah-ren“ macht die EU-Kommission nunmehr Vorgaben für ein EU-einheitliches Sanie-rungsverfahren. Das Ziel: Unternehmer sollen die Chance erhalten, ihre Firmen ohne ein Insolvenzverfahren zu sanieren und damit Arbeitsplätze zu erhalten, anstatt in der klassischen Regelinsolvenz im Zweifel liquidiert zu werden. Die Gesetzesinitiative für ein präventives Restrukturierungsverfahren hat es in sich.

Inwieweit hat Deutschland die EU-Richtlinie bereits umgesetzt? Welche Vorteile birgt sie für Unternehmer? Wie gestaltet sich die Umsetzung in den angrenzenden EU-Mit-gliedsstaaten und welchen Einfluss übt der Brexit aus? Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen des Seminars aufgegriffen und die vielfältigen, attraktiven Hand-lungsmöglichkeiten „mit Blick über den Tellerrand“ dargestellt.

Teil 2: „Die Anleihe in der Krise und Insolvenz“

Referent: RA Sascha Borowski/Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Die Ausgabe von Anleihen/Schuldverschreibungen stellt eine klassische Form der Un-ternehmensfinanzierung dar. Großbanken aber auch (mittelständische) Unternehmen nutzen diese Finanzierungmöglichkeit (z.B. Katjes, Rheinmetall, FC Schalke 04, Gol-fino usw.). Doch was passiert, wenn das Unternehmen in der Krise ist oder sogar einen Insolvenzantrag stellen muss? Welche „Sonderrechte“ haben die Gläubiger solcher Anleihen? Welche besonderen Vorschriften sind von dem Unternehmen und seinen Gläubigern zu beachten? Wie kann mit Hilfe der Anleihegläubiger die Krise überwun-den werden?

Ziel ist es, Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Regelungen und „Stolperfallen“ bei Schuldverschreibungen sowie über die Möglichkeiten zu geben, Anleihen als ein wirksames Instrument in der Krise zu nutzen.

Veranstaltungsdetails:

Datum: 19.09.2019
Zeit:       09:00 – 17:00 Uhr
Kosten:
IBWF-Mitglieder zahlen für den o. g. Seminarblock 150,00 EUR
Ort:        Kanzlei Buchalik Brömmekamp, Prinzenallee 15 (2. Etage), 40549 Düsseldorf

Hier können Sie die Detailbeschreibung und das Anmeldeformular herunterladen.