Zum Inhalt springen
ibwf.jpg

EU-Projekt

Continuity And Security for SMEs Active in Neutralizing Dangers and Risks affecting their Activities
Continuity And Security for SMEs Active in Neutralizing Dangers and Risks affecting their Activities

„Keep your business going“

Gerade kleine Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor sind auf unvorhergesehene Ereignisse und Krisen nicht vorbereitet und verlieren somit im schlimmsten Fall ihre Existenz.

Ein Ereignis- und Krisenmanagement (business resilience management) ist daher notwendig.

Mit einem Risikomanagementplan sind Unternehmen in der Lage, effektiv auf negative oder positive Zwischenfälle, Umweltveränderungen und neue Chancen zu reagieren.

Hier setzt das EU-Projekt "CASSANDRA" an.

Über das Projekt

Ziel des zweijährigen Projekts (2015-2017), das im Rahmen einer „Strategischen Partnerschaft“ im EU-Programm „Erasmus+“ gefördert wird, ist, mithilfe von drei neuen Online-Produkten bzw. Analyseinstrumenten die Stabilität und Widerstandsfähigkeit von KMU zu verbessern.

Diese Produkte sollen KMU künftig dabei unterstützen, ein auf ihr Unternehmen individuell zugeschnittenes Risikomanagementsystem zu entwickeln und gleichzeitig das eigene Bewusstsein für mögliche Geschäftsrisiken und Bedrohungen zu stärken.

Mit „CASSANDRA“ werden konkret ein Online-Tool, ein Online-Training und ein Online-Leitfaden entwickelt. Durch deren Nutzung sollen KMUs in der Lage sein, unternehmenseigene Geschäftsrisiken eigenständig und kostengünstig zu analysieren und durch praxisnahe Lösungsstrategien künftig zu minimieren bzw. zu neutralisieren.

Mit den drei Produkten wird detailliertes Wissen in allen Bereichen des Risikomanagements sowie zum betrieblichen Kontinuitätsmanagement und zum Aufbau eines Informationssicherheitssystems vermittelt. Anhand konkreter Handlungsempfehlungen soll darüb hinaus eine verbesserte Stabilität von KMU hinsichtlich möglicher Risiken aufgebaut werden.

Projektpartner

Sechs Organisationen aus Deutschland, Griechenland, Italien, Tschechien und Zypern sind an dem Projekt „CASSANDRA“ beteiligt.

emcra übernimmt die Rolle als Konsortialführer (Leadpartner) und ist federführend für das Projektmanagement verantwortlich.

Die Cyprus Project Management Society ist eine Nicht-Regierungsorganisation in Zypern, welche die Implementierung internationaler Standards und Techniken im Projektmanagement fördert. Darüber hinaus beteiligt sich CPMS zusammen mit weiteren internationalen Verbänden an der Forschung zum Thema Projektmanagement. Im Projekt „CASSANDRA“ koordiniert CPMS den Wissenstransfer im Bereich Risikomanagement.

Der Landesverband der Handwerker (LVH) ist mit rund 8000 Mitgliedern der größte Handwerkerverband in der italienischen Provinz Südtirol. Zu den Hauptaufgaben der Organisation gehören die Repräsentation von lokalen Handwerkern gegenüber Behörden und anderen Vereinigungen. Die Teilorganisation des LVH – „LVH Service und Bildung“ – legt ihren Fokus auf die Planung und Durchführung von Weiterbildungskursen. Bei „CASSANDRA“ koordiniert der LVH den Transfer der Projektergebnisse in andere Wirtschaftsbereiche.

Tournis Consulting konzentriert sich im Rahmen seiner Beratungstätigkeit insbesondere auf die Bereiche Risikomanagement, betriebliches Kontinuitätsmanagement, Informationssicherheit sowie Krisenmanagement. Das Unternehmen berät vor allem größere Konzerne und Organisationen in Griechenland, Zypern, im Balkan und im Nahen Osten. Tournis Consulting koordiniert im Projekt „CASSANDRA“ die Entwicklung der drei Produkte.

T-SOFT ist ein in Prag ansässiges IT-Unternehmen, das auf die Bereiche Krisenmanagement, Informationssysteme, Integration und Informationssicherheit und deren Integration in IT-Software Systeme spezialisiert ist. Zu den Kunden des Unternehmens gehören vor allem kommunale Institutionen, Banken, Unternehmen sowie internationale Organisationen. T-SOFT koordiniert im Projekt „CASSANDRA“ die Programmierung der drei Produkte.

CASSANDRA-Partner.png

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.